Okt 16 2016

Erfolgreicher Deutschlandtag in Paderborn – Philipp Heißner MdHB für Bundesvorstand wiedergewählt


Vom 14.-16.10. fand der diesjährige Deutschlandtag der Jungen Union Deutschlands in Paderborn statt. Auch eine Hamburger Delegation von 27 Mitgliedern reiste an, um über mehr als 150 Anträge zu beraten und den neuen Bundesvorstand zu wählen. Die Junge Union Hamburg gratuliert dem Bundesvorsitzenden Paul Ziemiak herzlich zur Wiederwahl (85%) und freut sich über die Wiederwahl von Philipp Heißner MdHB als Beisitzer im Bundesvorstand (84,3%, zweitbestes Ergebnis der Beisitzer).

Im Mittelpunkt des Deutschlandtages standen darüber hinaus die Reden von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel MdB, von CDU-Generalsekretär, Dr. Peter Tauber MdB sowie CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer MdB. Auch die Leitanträge, die sich mit der Industrie 4.0 und einer generationsgerechten Altersvorsorge auseinandersetzen, wurden beschlossen. Der Hamburger Antrag zu einer stärkeren militärischen Kooperation innerhalb Europas wurde in den Deutschlandrat überwiesen.

Dazu Carsten Ovens MdHB (35), Landesvorsitzender der Jungen Union Hamburg:

„Mit der Wiederwahl von Philipp Heißner in den Bundesvorstand wird Hamburgs Engagement auf Bundesebene bestätigt und sie bescheinigt unserem Philipp eine Anerkennung für seine Arbeit im Bundesvorstand. Für uns ist wichtig, dass Hamburg und Deutschlands Norden in der Jungen Union eine starke Stimme haben! Deswegen freue ich mich sehr, dass so viele Hamburger nach Paderborn gekommen sind und wir gemeinsam und geschlossen unseren Landesverband vertreten und neue Kontakte für unsere politische Arbeit geknüpft haben. 

Auch inhaltlich war der Deutschlandtag ein Erfolg für Hamburg. Neben dem Leitantrag zur Industrie 4.0 wird sich der Deutschlandrat nun auf Hamburgs Initiative mit einer stärkeren europäischen Militärkooperation auseinandersetzen. Es gilt, den europäischen Zusammenhalt auch auf verteidigungspolitischer Ebene zu festigen, denn klar ist auch: gemeinsame Herausforderungen benötigen ein gemeinsames entschlossenes Vorgehen!

Ebenfalls konnten wir über zukunftsweisende Entwicklungen wie die Digitalisierung und die damit zusammenhängende Industrie 4.0, aber auch eine generationsgerechte Ausgestaltung der Rentenpolitik disuktieren. Im Gegensatz zu anderen politischen Jugendorganisationen leistet die Junge Union hier echte Interessenvertretung der Belange von jungen Menschen! Eine Politik, die auch in Zukunft noch Erfolg haben soll, muss heute schon an die Folgen und Betroffenen von Morgen denken. Mal wieder hat die Junge Union gezeigt, dass sie hier die richtigen Weichen stellen kann.“

Der Deutschlandrat:
Das Gremium Deutschlandrat ist das zweithöchste beschlussfassende Gremium der Jungen Union Deutschlands. Der Deutschlandrat ist maßgeblich für die inhaltliche Arbeit der Jungen Union verantwortlich und tagt drei Mal im Jahr.