Apr 13 2015

Nachwuchsproblem? JU Hamburg zeigt sich verwundert über Pressebericht


Logo-JU-Newsletter

Laut einem Bericht der Tagesschau hätten politische Nachwuchsorganisationen mit einem Attraktivitätsproblem zu kämpfen (Bericht vom 10. April 2015). Carsten Ovens MdHB (33), Landesvorsitzender der Jungen Union Hamburg, zeigt sich verwundert: „Für Hamburg betrachtet können wir diese Beobachtung nicht teilen. Eine Pauschalisierung ist daher falsch und hilft der Sache nicht. Unsere aktuellen Zahlen zeigen einen Zugewinn an Mitgliedern von 13,1 Prozent zum Vorjahr. Ein generelles Attraktivitätsproblem können wir nicht feststellen. Dies mag sich bei den Jugendorganisationen unterschiedlich gestalten. Was zählt ist das inhaltliche Programm sowie das Freizeitangebot. Die Junge Union Hamburg ist da sehr gut aufgestellt.“

Seit Jahren verzeichnet die Junge Union Hamburg stetige Mitgliederzugewinne und wurde zuletzt zwei Mal als erfolgreichster Landesverband der Jungen Union Deutschland in Sachen Mitgliedergewinnung ausgezeichnet. Diesen Schwung will die Junge Union zukünftig noch stärker in die Mutterpartei CDU hineintragen.

Aktuelle Zahlen sowie ein Leitantrag zur Zukunft der Metropole Hamburg werden am 18. April beim Hamburgtag (#HHT15) der Jungen Union, dem Landesparteitag der Jugendorganisation, vorgestellt und diskutiert. Dieser findet in den Mozartsälen, Moorweidenstraße 36, im Kreisverband Eimsbüttel statt. In diesem Jahr wird ein neuer Landesvorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt. Carsten Ovens MdHB wurde auf der Landesvorstandssitzung vom 30. März einstimmig für eine dritte Amtszeit als Landesvorsitzender nominiert. Neben dem JU-Bundesvorsitzenden Paul Ziemiak wird zum Hamburgtag ebenfalls Jens Spahn MdB, Mitglied im Präsidium der CDU Deutschlands erwartet.

Auch das Führungstrio der CDU Hamburg, der neu gewählte CDU-Landesvorsitzende Dr. Roland Heintze, der Hamburger Landesgruppenvorsitzende im Deutschen Bundestag, Rüdiger Kruse MdB sowie André Trepoll, neuer CDU-Fraktionsvorsitzender in der Hamburgischen Bürgerschaft werden sich der Diskussion mit den Mitgliedern stellen.